Junge Gründer:innen in NRW fördern

In zu vielen Köpfen ist immer noch die Vorstellung verankert, eine Anstellung oder der Beamtenstatus seien doch die einzig erstrebenswerten Arbeitsmodelle. Die GEW NRW hatte in Person von Maike Finnern zum Beispiel Unverständnis darüber geäußert, dass wir Entrepreneurship in die neuen Kernlehrpläne des Fachs Wirtschaft-Politik aufgenommen hatten – dafür gäbe es doch viel zu wenige Gründer:innen, dass das gerechtfertigt sei. Mich machen solche Vorstellungen und Aussagen echt wütend, weil sie ideologisch geprägt sind und nicht der Wirklichkeit entsprechen! 🤬

Nach Studien von Startup Teens und YouGov wollen nämlich zwischen 49% und 64% der 16- bis 25- Jährigen in Deutschland Firmengründer:innen werden! Und wir unterstützen sie von Herzen gerne auf ihrem Weg. Für unseren Wohlstand brauchen wir nämlich mutige Entrepreneur:innen, die sich etwas zutrauen, aufbauen und Arbeitsplätze schaffen. 💪

Heute berichte ich Euch gerne über eine Initiative des Landes NRW der Ministerien Wirtschaft.NRW, Bildungsland NRW und Chancen NRW, die gemeinsam ein entsprechendes Maßnahmenpaket entwickelt haben. 💛💙

Dieses umfasst:

– eine Informationswebsite für gründungsinteressierte Schüler:innen 💻

– das STARTERCENTER NRW als erste Anlaufstelle für minderjährige Gründer 📍

– einen Leitfaden zum familiengerichtlichen Verfahren für U18-Gründer ⚖️

– Informationen und Ansprechpartner für Lehrkräfte 👩🏼‍🏫

– Role Models 🤝

Ich finde es großartig, dass so viele junge Menschen Gründer:innen werden wollen. Es ist so wichtig, dass wir von Landesseite hierbei kräftig unterstützen und damit die Gründerkultur in Deutschland fördern.