Endlich Impfangebot für 12-15jährige

Gestern haben die Gesundheitsminister:innen grünes Licht gegeben für eine Impfung ALLER Kinder und Jugendlichen ab 12 Jahren!

Seit Wochen sagt die Ständige Impfkommission (STIKO), ihnen lägen angeblich noch nicht genug Daten vor, um eine Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ohne Vorerkrankungen auszusprechen. Mich ärgert das, denn über 6 Mio. Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren wurden allein in den USA schon geimpft. Unsere Nachbarländer Niederlande, Belgien, Luxemburg, Frankreich, Schweiz, Österreich, Polen und Dänemark impfen sie auch längst, ihnen reichen die Daten aus. Liegen die anderen Länder alle falsch? Zu dieser Frage schweigt sich die STIKO aus.

Es geht hier nicht um die Entscheidung darüber, ob zB eine HPV-Impfung mit weniger Nebenwirkungen 2 oder 3 Wochen früher auf den Markt kommt. Ich verstehe, wenn so etwas warten kann. Es geht aber um Covid-19, die Impfung ist der schnellste und wahrscheinlich einzige Weg, um diese Ausnahmesituation mit allen gesellschaftlichen Folgen zu beenden. Notfallzulassungen von Impfstoffen sind richtig und notwendig, die EMA ist hier vorbildlich unterwegs. Wenn aber gleichzeitig wichtige Empfehlungen der STIKO scheinbar grundlos auf sich warten lassen, ist das eine frustrierende Ausbremsung. Wir verlieren Zeit.

Es ist nicht wissenschaftsfeindlich, wenn die Gesundheitsminister:innen nicht daneben stehen und tatenlos zusehen, sondern Verantwortung übernehmen und handeln. Auch eine STIKO ist nicht unfehlbar, eine Kritik an ihr ist keine Gotteslästerung. Sie ist aktuell schlicht zu langsam unterwegs.

Ich freue mich jetzt sehr für alle ab 12 Jahren, die sich jetzt impfen lassen. Es ist eine sehr gute Entscheidung zum eigenen Schutz und dem der Mitmenschen. Und wer will, kriegt in diesen Tagen sogar zum Pieks eine Bratwurst oder ein Eis dazu.