Karneval mit 2G+

Die Session ist gestartet – gestern zum Beispiel bei den Schwarz-Gelbe Jonge in Bonn-Pützchen. 🖤💛

Aus dem Norden ins Rheinland geblickt vermitteln Bilder wie zum Beispiel vom 11.11. auf der Zülpicher Straße in Köln den falschen Eindruck vom Karneval. Es geht nicht darum, sich mit 3 Atü grölend im versifften Billo-Bärenkostüm die Rübe vollzukippen.

Karneval ist viel mehr: Brauchtum, Tradition und Zusammenhalt. So präsentieren ihn jedenfalls die zahlreichen Vereine, Corps, Damenkommittees und Festausschüsse. Mit übertriebenen, farbenfrohen Uniformen haben sich schon vor vielen Jahren die Rheinländer über die Preußen lustig gemacht. Die Uniformen erfüllen noch einen weiteren Zweck: Steckste einmal drin, biste Teil von et Janze – Teil eines Vereins, Corps oder Kommittees und damit einer einzigartigen Gemeinschaft, weit über Karnevalssessionen hinaus.

Die Vereine in Bonn haben in den letzten Tagen tolle Eröffnungsveranstaltungen auf die Beine gestellt. In den Sälen ist viel mehr Abstand als in den Vorjahren, es gilt immer 2G, gestern sogar 2G+, es wurde stets gründlich kontrolliert. Wir wissen, dass die Kontrollen in anderen Lebensbereichen noch besser werden müssen.

Die Vereine, Ausschüsse und Tollitäten wünschen sich für die Session vor allem Planungssicherheit für Sitzungen, Proklamationen und Züge. Dafür setze ich mich sehr gerne ein! Die Hygienekonzepte sind da, alle behördlichen Auflagen werden erfüllt und kontrolliert und das närrische Volk des organisierten Karnevals feiert sehr verantwortungsbewusst. Davon konnte ich mich in den letzten Tagen überzeugen.

Dazu passt das Motto der diesjährigen Session des Festausschuss Bonner Karneval: Jeck jeht net weg.

Herzlichen Glückwunsch auch hier noch mal an meinen besten Freund Flo, der gestern seinen großen Abend hatte. Er wurde bei den Schwarz-Gelbe Jonge aufgenommen!