Schulfach Informatik mit klassischen Naturwissenschaften gleichstellen

Unser Umfeld ist so stark von der Digitalisierung geprägt, dass Informatik ein fester Bestandteil des Schulstoffs sein sollte. Wir Freie Demokraten setzen uns in NRW daher für eine deutliche Stärkung des Schulfachs Informatik ein. Mit dem Schuljahr 2021/2022 wurde Informatik als Pflichtfach in den Klassen 5 und 6 in NRW eingeführt. Für eine weitere Stärkung wollen wir das Fach Informatik mit den Naturwissenschaften im Abitur gleichstellen und werden uns dafür bei der Kulturministerkonferenz einsetzen!

Wir blicken in eine digitale Zukunft und müssen unsere Schülerinnen und Schüler darauf vorbereiten. Wir wollen, dass sie mit digitalen Medien umgehen können, aber auch die Prozesse und Entwicklungen im Hintergrund verstehen.

Schaut Euch hierzu meine Rede im Landtag von Nordrhein-Westfalen an:

⭐ Haushalt 2022: Ankommen und Aufholen im neuem Schuljahr

Am 13. August 2021 fand die traditionelle Schuljahresauftaktpressekonferenz unserer Schulministerin Yvonne Gebauer statt. Mein Highlight: Das NRW-Schulministerium hat ein umfangreiches Maßnahmenprogramm entwickelt, um die Auswirkungen der Pandemie auf die Schüler:innen abzumildern. Die finanziellen Mittel stammen 50/50 von Land und Bund. Dieses Programm ist ein für mich sehr wichtiger Bestandteil des Haushalts 2022, weshalb er den Abschluss meiner Haushaltsserie macht.

Konkret setzt sich das Programm aus 4 Teilen zusammen:

1️⃣. Extra Blick – gezielte Unterstützung der Lehrkräfte bei der Lernstandsdiagnose und der individuellen Förderung.

2️⃣. Extra Personal – 160 Mio. EUR stehen bereit, um zusätzliches Personal einzustellen.

3️⃣. Extra Geld – die Schulträger und erstmals auch die Schulen direkt erhalten insgesamt 180 Mio. EUR, um vor Ort individuelle und gezielte Angebote zu machen

4️⃣. Extra Zeit – 60 Mio. EUR stehen für das Landesprogramm „Extra Zeit zum Lernen“ zur Verfügung.

Alle Informationen zum Programm „Ankommen und Aufholen“ findet Ihr auf der Website des Schulministeriums: https://www.schulministerium.nrw/ministerin-gebauer-wir…

Ich freue mich sehr über dieses umfangreiche Programm! Es wird die Schüler:innen ganz zielgenau und individuell beim Ankommen und Aufholen nach den Sommerferien unterstützen. 💛

Übrigens habe ich das Bund-Länder-Programm anlässlich eines Antrags der SPD-Fraktion im Oktober 2021 im Plenum vorgestellt. Schaut hier gerne mal rein:

Wegfall der Maskenpflicht im Unterricht

Soeben hat unsere Schulministerin Yvonne Gebauer vom Bildungsland NRW verkündet, dass ab dem 01.11. für Schüler:innen in NRW am Sitzplatz in der Schule keine Maskenpflicht mehr gilt. NRW ist damit das 12. Bundesland, dass die Maskenpflicht an Schulen (ganz oder teilweise) aufhebt.

Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht und sorgsam die Vor- und Nachteile abgewogen. Die hohe Anzahl geimpfter Lehrkräfte und von Schüler:innen höherer Altersstufen, das geringere Risiko schwerer Verläufe für Kinder und Jugendliche sowie die niedrige Hospitalisierungsquote haben dabei den Ausschlag gegeben, dass für die Kinder in Schulen künftig die selben Regeln gelten sollen wie für die Eltern in Büros oder in der Freizeit.

Zudem sorgen wir durch das Beibehalten der konsequenten Testungen von Schüler:innen und Lehrkräften sowie mit den weiterhin strengen Hygieneregeln dafür, dass die Schulen sichere Orte bleiben.

Ich bin fest überzeugt, dass auch dieser Schritt in Richtung mehr Normalität richtig ist. Für optimale Lernbedingungen und ein gutes Miteinander in den Klassen ist es gerade für unsere Jüngsten elementar, sich ohne Maske begegnen zu können. Ebenso war es aber auch wichtig, die Lage genau zu beobachten, sorgsam abzuwägen und die Maskenpflicht nicht verfrüht aufzuheben.

Weltlehrertag

Heute ist Weltlehrertag. Unsere Lehrkräfte sorgen jeden Tag mit großem Einsatz dafür, dass unsere Kinder und Jugendlichen bestmögliche Bildungschancen bekommen und Spaß beim Lernen haben.

Mein großes Dankeschön gilt heute ganz besonders allen Lehrer:innen in Land, die mit ihrem Engagement im und neben dem Unterricht die Schüler:innen in allen Lebenslagen unterstützen und begleiten.

⭐ Haushalt 2022: Ganztag in NRW

Weiter geht‘s mit meiner Reihe zum Landeshaushalt 2022. Auch den Offenen Ganztag haben wir in NRW in den letzten Jahren gestärkt.

Seit 2017 haben wir die Landesmittel für den Ganztag stetig erhöht. Ab dem Schuljahr 2022/23 werden in NRW 362.500 Ganztagsplätze und damit rund 55.000 mehr als im Schuljahr 2017/18 zur Verfügung stehen.

Die Ganztagsbetreuung ist ein unabdingbarer Bestandteil unseres Bildungssystems, der die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stärkt sowie Bildungschancen sichert und soziale Benachteiligungen abbaut. Es ist deshalb ein wichtiger Erfolg, dass wir mehr Plätze schaffen konnten und zugleich in die Qualitätssteigerung investiert haben.

Schulbesuch im Helmholtz-Gymnasium

Gestern fand mein dritter Schulbesuch in diesem Schuljahr statt. Ich freue mich sehr, dass das endlich wieder mehr und mehr möglich ist!

Gestern habe ich das Helmholtz-Gymnasium in Bonn besucht. Neben dem anregenden Austausch über aktuelle Schulentwicklungsfragen mit der Schulleiterin Frau Dr. von Hoerschelmann war der Besuch des Schulteichs und der entstehenden Blumenwiese für Wildbienen das absolute Highlight!

Das Helmholtz-Gymnasium bietet damit seinen Schüler:innen die Möglichkeit, hautnah MINT zu erleben. Es ist toll, dass engagierte Lehrkräfte solche großartigen Konzepte ermöglichen.

Der heutige Schulbesuch hat mir viel Freude gemacht und einen guten Einblick in die Arbeit und den Alltag des Helmholtz-Gymnasium gegeben. Es ist ein wichtiger Bestandteil meiner Arbeit im Landtag, möglichst viele verschiedene Schulen in NRW erleben zu können.

So, und jetzt werde ich erst mal „Kammmolche“ googeln und herausfinden, warum sie sich so pudelwohl fühlen im Helmholtz-Teich.

Perspektiven nach Corona

Gestern Abend durfte ich auf Einladung der Friedrich-Naumann-Stiftung gemeinsam mit Dr. Oliver Ziehm von der Landeselternschaft der Gymnasien, der Journalistin Carmen Schmalfeldt und Dietrich Thomas im Friedrich-Ebert-Gymnasium Bonn auf die vergangenen anderthalb Jahre Schulbetrieb in Zeiten von Corona zurückblicken und Zukunftsperspektiven formulieren. Besonders wichtig sind mir folgende Aspekte:

1️⃣ Neben den potenziellen gesundheitlichen (Langzeit-) Folgen einer Coronainfektion müssen wir die gravierenden psychosozialen Folgen der Schulschließungen verstärkt in den Mittelpunkt der Debatten rücken.

2️⃣ Es ist jetzt wichtiger denn je, Lehrkräfte durch optimale Rahmenbedingungen und die Sicherung der Infrastruktur darin zu unterstützen, sich wieder auf ihre Kernaufgabe konzentrieren zu können: Weltbester Unterricht! Die Bedeutung von multiprofessionellen Teams in unseren Schulen wird zunehmen.

3️⃣ Die größte Herausforderung und Chance – auch schon vor der Corona-Krise – ist mehr Bildungsgerechtigkeit. Wir haben mit erfolgreichen Maßnahmen wie den Talentschulen, dem schulscharfen Sozialindex und der langfristigen Sicherung der Schulsozialarbeit schon viel erreicht, doch noch lange nicht genug. Von der Stärkung des schulpsychologischen Dienstes über die langfristige Beibehaltung alternativer Prüfungsformate kommt es nun mehr denn je darauf an, unsere Schulen zu Orten der Bildungsgerechtigkeit zu transformieren.

Corona hat uns gezeigt: Eine der zentralen Herausforderungen unserer Zeit ist, sich mit innovativen Zukunftsinvestitionen und der Verkürzung politischer Prozesse und Verwaltungswege gemeinsam für das Wohl unserer Schülerinnen und Schüler einzusetzen.

Aktuelle Coronalage an unseren Schulen

Heute möchte ich Euch zur aktuellen Coronalage an den NRW-Schulen updaten. Das sind die – sehr erfreulichen – Daten des Bildungsland NRW aus der letzten Woche:

✏️ 99,2% der Schüler:innen und 99,1% der Lehrkräfte sind in Präsenz in den Schulen.
✏️ Nur 7.581 (0,4%) der Schüler:innen sind in Quarantäne, 4.780 (0,25%) in häuslicher Isolation (Corona-positiv).
✏️ Bei den Lehrkräften sind es sogar nur 158 (0,11%) in Quarantäne und 116 (0,08%) in häuslicher Isolation.
✏️ Mehr als 90% der Lehrkräfte in NRW sind vollständig geimpft.

Diese Zahlen zeigen, dass die Schulen weiterhin sichere Orte sind. Das ist vor allem den zahlreichen Maßnahmen zum Infektionsschutz in unseren Schulen zu verdanken, unter anderem den Hygienekonzepten, der frühzeitigen Impfung von Lehrkräften und drei Corona-Tests pro Woche für alle Schüler:innen. Die Maßnahmen wirken.

Unsere Kinder und Jugendlichen haben so sehr unter der Pandemie gelitten, insbesondere unter den psychischen Auswirkungen der sozialen Isolation. Das Risiko für psychische Erkrankungen und ihre Folgen ist für unsere Kinder und Jugendlichen weitaus größer als das einer schweren Covid-Erkrankung. Hinzu kommen verpasste Bildungschancen, die wir mit sehr viel Mühe und Anstrengung zusammen wieder aufholen müssen.

Auch, wenn ich immer mal wieder vereinzelte Zuschriften bekomme, die uns eine „Durchseuchung“ der Schüler:innen (und Schlimmeres!) vorwerfen und sofortige Schulschließungen fordern: Nicht mit mir, das wäre ein schwerer Fehler. Unsere Kinder brauchen Präsenzunterricht. Die Schulen bleiben geöffnet.

⭐ Haushalt 2022: Digitalisierung der Schulen

Heute geht es weiter in meiner Facebook-Haushaltsreihe mit dem Zukunftsthema Digitalisierung.

Etwa 1/3 der Schüler:innen werden später in Berufen arbeiten, die es heute noch gar nicht gibt. Deshalb ist es entscheidend, dass wir die Digitalisierung an unseren Schulen voranbringen und die Schüler:innen auf die Berufswelt von morgen vorbereiten.

Wir haben in den vergangenen Jahren schon über 100 Mio. EUR bereitgestellt, um die Lehrkräfte in NRW mit digitalen Endgeräten auszustatten. Für mehr Bildungsgerechtigkeit haben wir außerdem den NRW-Schulen Leihgeräte zur Verfügung gestellt für Schüler:innen, die sich kein Endgerät leisten können.

Auch im aktuellen Haushalt stellen wir nochmal zusätzliche 12,8 Mio. EUR bereit, unter anderem für neue Medienkoordinatoren, den IT-Dienst, die Ausstattung der Zentren für schulpraktische Lehrkräfteausbildung und zusätzliche Sachmittel.

Ein weiteres wichtiges Projekt ist die Weiterentwicklung von LOGINEO als digitale und datensichere Lernplattform des Landes. Der Einsatz hat sich insbesondere in der Coronapandemie bewährt.

Meiner Ansicht nach hat sich in Sachen Digitale Schule in NRW in den letzten Jahren schon viel verändert. Diesen Weg müssen wir weitergehen!

⭐ Haushalt 2022: Talentschulen & Schulsozialarbeit

Das nächste Highlight aus dem Schulhaushalt 2022 ist die Sicherung von Bildungschancen. Ich bin fest davon überzeugt: Bildung ist DER Schlüssel zum individuellen Aufstieg! Deshalb haben wir in NRW die Talentschulen ins Leben gerufen, die in Stadtvierteln mit besonderen sozialen Herausforderungen für beste Lernbedingungen sorgen.

Insgesamt haben wir bis zum Schuljahr 2020/21 60 Talentschulen (45 allgemeinbildende Schulen + 15 Berufskollegs) in NRW eingerichtet. Für diese hat das Land mehr als 400 zusätzliche Lehrerstellen, ein zusätzliches Fortbildungsbudget sowie insgesamt ein zusätzliches Budget von 10,5 Mio. EUR alleine im Jahr 2020 zur Verfügung gestellt. Mit dem neuen Haushalt schaffen wir 35 weitere Stellen und können so das Projekt noch einmal ausweiten. Ebenfalls für beste Lernverhältnisse in Stadtteilen mit sozialen Herausforderungen sorgen auch 40 Familiengrundschulzentren, die wir in diesem Haushalt fördern.

Außerdem haben wir die Schulsozialarbeit dauerhaft gesichert. Hierzu stellt das Land ab dem Haushalt 2022 jährlich über 57 Mio. EUR bereit. Auch diese Unterstützung ist enorm wichtig für unsere Schulen.

P.S.: Wollt Ihr die Talentschulen bald bundesweit sehen? Dann empfehle ich am Sonntag beide Kreuze bei den Freien Demokraten. Wir treten bei der Wahl unter anderem dafür an, dieses erfolgreiche Projekt aus NRW auch im Bund einzuführen.