Digitaler Schulkongress der FDP-Landtagsfraktion

Die Corona-Pandemie und die Zeit des Distanzunterrichts waren und sind eine besondere Herausforderung für die Schülerinnen und Schüler, ihre Eltern und die Lehrkräfte unseres Landes. Wir wollen den Blick in die Zukunft richten und die besondere Herausforderung der Pandemie auch als Chance für das Bildungssystems sehen. Deshalb wollen wir am 10. Februar um 18:00 Uhr im Rahmen unseres digitalen Schulkongresses gemeinsam mit Experten aus dem Bildungswesen und euch darüber sprechen, wie digitaler Unterricht aussehen kann, was während der Pandemie schon umgesetzt werden konnte und welche Herausforderungen es für die Zukunft gibt.

Wir freuen uns auf den Austausch mit euch und eure Ideen und Anregungen einfließen zu lassen!

Eine vorherige Anmeldung zum Schulkongress ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung findet per Zoom-Konferenz statt. Den entsprechenden Link und das detaillierte Programm findet ihr auf unserer Webseite unter ▶ fdp.fraktion.nrw

Abschlussprüfungen 2022

Auch in diesem Jahr werden alle Schüler:innen, die in Nordrhein-Westfalen eine Abschlussklasse besuchen, einen vollwertigen Abschluss erhalten. Schulministerin Yvonne Gebauer hat soeben in einer Schulmail mitgeteilt, dass den Schüler:innen der Abschlussklassen auch in diesem Jahr kein pandemiebedingter Nachteil entstehen darf und einen Fahrplan für die Prüfungen vorgestellt.

Konkret wird es wie im letzten Jahr vor dem Zentralabitur eine Vorbereitungsphase geben, in der ausschließlich die Abiturfächer unterrichtet werden. Außerdem wird erneut ein größerer Aufgabenpool zur Verfügung gestellt, der den Lehrkräften und in Einzelfällen auch Schüler:innen mehr Auswahlmöglichkeiten bietet.

Für die ZP10 wird ebenfalls ein erweiterter Aufgabenpool erarbeitet. Zudem wurden die fachlichen Vorgaben so konkretisiert, dass bestimmte Inhalte auf die Zeit nach den Prüfungen geschoben werden können.

Insgesamt ermöglichen die Anpassungen den Schulen mehr Flexibilität und sorgen erneut für faire und vollwertige Abschlussprüfungen. Ich bin sehr froh über diesen wichtigen Erfolg liberaler Bildungspolitik in NRW!

Umstrittene Methode „Lesen durch Schreiben“ abgeschafft

Bereits 2013 gefordert, jedoch von der rot-grünen Landesregierung abgewendet, 2018 in Regierungsverantwortung dann endlich umgesetzt: Die durch Studien als nachteilig für die Rechtschreibung belegte Methode „Lesen durch Schreiben“ (umgangssprachlich auch: Schreiben nach Gehör) wurde abgeschafft.

Das Fundament der schulischen Bildung beginnt in der Grundschule. Die Vermittlung der Kernkompetenzen Lesen, Schreiben und Rechnen müssen von Beginn an im Mittelpunkt stehen. Die Methode „Lesen durch Schreiben“ hat im Verlauf des Lernens nachweislich zu schlechteren Rechtschreibleistungen geführt im Gegensatz zu Kindern, die etwa mit Rechtschreib-Fibeln gelernt haben. Deshalb war uns besonders wichtig, diese Methode abzuschaffen und den Kindern in NRW von Beginn an einen orthografisch korrekten Grundwortschatz für ihre Zukunft mitzugeben. Um für die Umsetzung dieser Änderung mehr Lehrkräfte für diese wichtige Schulform zu gewinnen, haben wir fast 1.500 zusätzliche Studienplätze für Sonderpädagogik und Grundschullehramt an den NRW-Hochschulen eingerichtet.

Für uns ist es ein wichtiges Anliegen, unseren Schülerinnen und Schülern in der gesamten Schullaufbahn alle Chancen für eine selbstbestimmte Zukunft zu eröffnen. Dazu zählt auch eine korrekte Rechtschreibung von Anfang an. Ich bin froh, dass wir die Methode „Lesen durch Schreiben“ an den Grundschulen in NRW abgeschafft haben. Die neuen Vorgaben für Lehrerinnen und Lehrer enthalten einen verbindlichen Grundwortschatz, durch den Schülerinnen und Schüler unter anderem grundlegende Einsichten in die Struktur unserer Orthografie gewinnen, häufig falsch geschriebene Wörter üben und Rechtschreibsicherheit erlangen.

S3-Leitlinie zum Infektionsschutz an Schulen

Schulpolitik ist stets ein sehr emotional aufgeladenes Thema – mehr noch seit Beginn der Pandemie. Umso wichtiger ist es, die politischen Entscheidungen an wissenschaftlichen Standards und Erkenntnissen auszurichten und Entscheidungsprozesse transparent zu machen. Das Ministerium für Schule und Bildung unter unserer Ministerin Yvonne Gebauer hat in dieser herausfordernden Zeit viele Entscheidungen zu treffen. Aktuell geht es besonders um die Fragen, wie wir unsere Jüngsten vor einer Corona-Infektion einerseits und vor den zahlreichen weiteren negativen Folgen von verpassten Bildungschancen andererseits schützen können – psychische Folgen, Verlust sozialer Kontakte und Lerndefizite sind nur wenige Beispiele. Hier kommt die S3-Leitlinie ins Spiel, ein Dokument mit Handlungsempfehlungen für den Schulbetrieb während der Corona-Pandemie, das allen Bundesländern eine Entscheidungsgrundlage bieten und somit bei der Abwägung verschiedener Maßnahmen unterstützen soll.

Was ist die S3-Leitlinie?

S3-Leitlinien gehören zu den medizinischen Leitlinien, die Entscheidungsträgern im politischen und medizinischen Bereich Handlungsorientierungen geben sollen. Gleichzeitig sind sie nicht bindend und müssen an den Einzelfall bzw. in Bezug auf Corona an die aktuelle Infektionslage angepasst werden. Die drei S garantieren eine hohe Systematik im Entwicklungsprozess. Sie bedeuten, dass 1. eine sogenannte Logik-, Entscheidungs- und Outcome-Analyse durchgeführt, 2. die klinische Relevanz wissenschaftlicher Studien bewertet wurde und 3., dass die Leitlinie regelmäßig auf die Aktualität und Angemessenheit ihrer Inhalte überprüft wird.

Auf dieser wissenschaftlichen Basis hat ein interdisziplinäres Team im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung die S3-Leitlinie zur Prävention und Kontrolle der SARS-CoV-2-Übertragung in Schulen erstellt. Sie enthält Handlungsempfehlungen, welche Maßnahmen ergriffen werden sollten, um einen Schulbetrieb zu ermöglichen, falls das Infektionsgeschehen dies zulässt. Die Handlungsempfehlungen beruhen auf den aktuell verfügbaren internationalen Studien zur Wirksamkeit von Maßnahmen zur Kontrolle und Prävention der Übertragung von SARS-CoV-2 in Schulen. Die Empfehlungen wurden dabei von einer repräsentativen Gruppe von Expertinnen und Experten der wissenschaftlichen Fachgesellschaften –  hier federführend die Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie, die Deutsche Gesellschaft für Public Health, die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin sowie die Deutsche Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie – sowie am Schulgeschehen Beteiligten und Entscheidungsträgerinnen und -trägern nach einer strukturierten Vorgehensweise erarbeitet. Zum Beispiel saßen als direkt Betroffene auch Vertretungen von Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Eltern, aber auch Kinderärztinnen und Kinderärzte, Virologinnen, Virologen oder das RKI mit am Tisch. Beratend (also ohne Stimmrecht) zur Seite standen politische Entscheidungsträger und Fachleute aus der Weltgesundheitsorganisation WHO, der Kultusministerkonferenz sowie Bildungs- und Gesundheitsministerien. Im Arbeitsprozess kam die Gruppe nach einer sorgfältigen Nutzen-Schaden-Abwägung zu einer Gesamtbewertung und schließlich zur Abstimmung der jeweils formulierten Maßnahmen. Nur wenn mindestens 75 % einer Empfehlung zustimmten, galt diese als beschlossen. Die S3-Leitlinie beinhaltet Empfehlungen zur Reduktion der Schülerinnen- und Schüleranzahl im Präsenzunterricht, zum Masketragen zum Infektionsschutz auf Schulwegen, zu Musik- und Sportunterricht, zum Umgang mit Kontaktpersonen, Verdachtsfällen und Quarantäne sowie zum Lüften und zur Luftreinigung,

Da die Leitlinie auch laufend überprüft werden soll, spricht man von einer „lebendigen Leitlinie“. Im Frühjahr 2022 soll eine Neufassung veröffentlicht werden. Die aktuelle Version stammt aus dem November 2021.

Die gute Nachricht vorweg: Die meisten der neun Maßnahmen dieser S3-Leitlinie werden durch die Landesregierung längst umgesetzt. Gerne gehe ich auf die einzelnen Empfehlungen und die Umsetzung der S3-Leitlinie ein.

1. Reduktion der Schüler:innenzahl in Präsenzunterricht und/oder Kohortierung

Eine Reduzierung der Schüler:innen in Präsenz oder Kohortierung der Schülerinnen und Schüler, zum Beispiel im Wechselunterricht, trägt positiv zu einer Reduktion der Kontakte und damit zum Infektionsschutz bei. Um Schüler:innenzahlen in Präsenz zu reduzieren, zum Beispiel um die Klassen zu teilen, benötigt man jedoch mehr Lehrkräfte und mehr Räume. Für eine Halbierung der Klassen in Präsenz bräuchten wir zum Beispiel doppelt so viele Lehrkräfte und Räume – beides ist nicht vorhanden. Über den Lehrkräftemangel an unseren Schulen und wie wir ihn bekämpfen, habe ich hier schon mehrfach berichtet. Leider können wir ihn nicht über Nacht beheben, aber sind in den vergangenen vier Jahren schon kräftig weitergekommen.

Zur Umsetzung dieser Empfehlung stünde noch der Wechselunterricht zur Verfügung, um die Schüler:innenzahlen in Präsenz zu reduzieren. Dieser ist jedoch aus unserer Sicht und der pädagogischen Sicht der Lehrkräfteverbände die schlechteste Lösung, um Unterricht durchzuführen. Das liegt vor allem an einer stark steigenden Belastung der Lehrkräfte, die gleichzeitig Unterrichtsvorbereitung und -durchführung für die Präsenzgruppe einerseits und ein qualitativ hochwertiges Distanzlernen für die Distanzgruppe andererseits gewährleisten müssen. Dieses Verfahren überlastet auf Dauer unsere Lehrkräfte. Außerdem können Lernstandsunterschiede der beiden Gruppen nur sehr schwer vermieden werden.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der S3-Richtlinie (01. Februar 2021) befanden sich die Schüler:innen in NRW übrigens ausschließlich im Distanzlernen. Zu diesem Datum hatten wir just Schüler:innen ermöglicht, auch in den Schulen am Distanzunterricht teilzunehmen, wenn sie zu Hause nicht das Umfeld dafür haben (sogenannte Study Halls). Dieser Punkt ist mit der Überarbeitung im November (Version 1.1) nicht verändert worden. Auch dies ist zur Einordnung der Empfehlung im Hinterkopf zu behalten.

2. Maskentragen bei Schüler:innen, Lehrer:innen und weiterem Schulpersonal

Zur Maskenpflicht empfiehlt die S3-Leitlinie einstimmig, dass das Infektionsrisiko gesenkt wird, wenn alle Personen in der Schule (medizinische) Masken tragen. Diese Forderung ist aktuell vollständig umgesetzt.

3. Maßnahmen auf Schulwegen

Nicht nur in der Schule, auch auf dem Schulweg können sich Schüler:innen anstecken. Schüler:innen, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule kommen, haben durch den Aufenthalt an der frischen Luft ein stark reduziertes Infektionsrisiko. Um das Ansteckungsrisiko im Personennahverkehr auf den Schulwegen zu reduzieren, fördert die Landesregierung bis zu den Sommerferien 2022 die Nutzung von Reisebussen, die derzeit nicht für Reisen genutzt werden, als zusätzliche Schulbusse, um die Anzahl der Kinder pro Bus zu minimieren. Mit diesem wichtigen Programm wird die Sicherheit für Kinder auf ihrem Schulweg zu erhöht. Mehr Infos gibt es auf der Website des Verkehrsministeriums NRW: https://www.land.nrw/pressemitteilung/mehr-platz-im-schulbus-verkehrsministerium-verlaengert-foerderung-fuer.

4. Maßnahmen bei Musikunterricht in Schulen

Expert:innen aus Wissenschaft und Schule sind sich zu 100 Prozent einig: Musik- und Sportunterricht sollte – unter Auflagen – auch unter Pandemiebedingungen stattfinden. In NRW wird Musik weiterhin unterrichtet, das Singen und Spielen von Blasinstrumenten darf vorerst aber nur draußen stattfinden. Auch hier sind die Empfehlungen der S3-Leitlinie vollständig umgesetzt.

5. Maßnahmen bei Sportunterricht in Schulen

In den vergangenen Monaten sind Freizeit- und Sportangebote weitgehend ausgefallen. Die Sportvereine mussten Trainings absagen. Bewegungsförderung auch und gerade in der Schule ist aber nach den Lockdowns wichtiger denn je. Dies betont auch folgende einstimmig verabschiedete Handlungsempfehlung der S3-Leitlinie: „Sportunterricht in Schulen sollte – unter Auflagen – auch unter Pandemiebedingungen stattfinden. Sportunterricht sollte im Freien durchgeführt werden. Sportunterricht soll in kleinen und konstanten Gruppen aber ohne Maske durchgeführt werden. Sportunterricht in Innenräumen soll nur unter Berücksichtigung der allgemeinen Regeln zu Abstand, Hygiene und Lüften durchgeführt werden.“ Im Update der S3-Leitlinien ist aufgenommen worden, dass bei sehr hohem Infektionsgeschehen kein Sportunterricht durchgeführt werden soll.

Das Schulministerium setzt sich dafür ein, dass Sportunterricht trotz der Pandemielage ermöglicht wird – ohne Durchmischung der Klassen, ohne Maske, unter weitgehendem Verzicht auf Kontaktsport. Darüber hinaus haben die Schulen die Freiheit, pandemiebezogen, kurzfristig und temporär begrenzt, zum Beispiel bei sehr hohem Infektionsgeschehen, Anpassungen der Stundentafel durchzuführen. Dabei könnte zum Beispiel zeitlich eingeschränkt vor Ort der Sportunterricht eingeschränkt werden. Darüber entscheiden die Schulen nach individueller Lage.

Daher sehen wir auch diese Empfehlungen umgesetzt.

6. Umgang mit Verdachtsfällen bei Schüler*innen ohne bekannten Risikokontakt

Bei Schüler:innen, bei denen kein Risikokontakt bekannt ist und die mindestens ein Erkältungssymptom aufweisen, müssen wir aktuell ein erhöhtes Risiko für das Bestehen einer Infektion mit SARS-CoV-2 annehmen. Schon früh in der Pandemie hat das NRW-Schulministerium eine ausführliche Elterninformation inklusive übersichtlichem Schaubild auf seiner Website zur Verfügung gestellt. Das Schaubild steht in 13 Sprachen zur Verfügung.

7. Umgang mit Kontaktpersonen in Schulen

Die Empfehlungen in der S3-Leitlinie zur Quarantänisierung und Einteilung von Mitschüler:innen als Kontaktpersonen der Kategorien I und II entsprechen den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts. Diese wurden lange Zeit in der vorliegenden Fassung angewendet. Nachdem durch den Impffortschritt die Infektionszahlen glücklicherweise stark rückläufig und auch die Infektionszahlen in den Schulen sehr niedrig waren, konnten wir die Quarantäneregeln kurzfristig lockern. So wurden im Jahr 2021 zeitweise bei positiven Tests in Schulen keine Quarantänen mehr, sondern nur noch häusliche Isolation für die positiv getesteten Schüler:innen angeordnet unter der Voraussetzung, dass durchgehend Masken getragen wurden. Diese Vorgehensweise war mit dem Robert-Koch-Institut abgestimmt. Das Update 1.1 der S3-Leitlinie würdigt entsprechend die RKI-Empfehlungen. Mit Auftreten der Omikron-Variante, die nachweislich deutlich ansteckender als der Covid-„Wildtyp“ und alle vorherigen Varianten ist, hat die Landesregierung die Quarantäneregeln erneut angepasst, und damit auf die veränderte Infektionslage reagiert. Daher sind auch in diesem Punkt die Empfehlungen der S3-Leitlinie vollzogen.

8. Lüften und Reduktion der Aerosolkonzentration in Unterrichtsräumen

Die S3-Leitlinie empfiehlt, regelmäßig und ausreichend zu lüften. Korrektes Lüften erfolgt demnach mittels Querlüftung bei weit geöffneten Fenstern alle 20 Minuten für 3-5 Minuten, im Sommer alle 10-20 Minuten, außerdem nach jeder Unterrichtsstunde über
die gesamte Pausenzeit. Der Betrieb einer geeigneten (fest verbauten) Lüftungs- oder Raumlufttechnischen Anlage ist als gleichwertig anzusehen.

Räume, in denen keine Lüftungsmöglichkeiten über Fenster vorhanden sind und auch keine geeignete Lüftungs- oder Raumlufttechnische Anlage zum Einsatz kommt, sollen nicht für den Unterricht genutzt werden.

Beide Empfehlungen wurden durch die Landesregierung umgesetzt. Das Ministerium für Schule und Bildung beruft sich hierbei zum Beispiel auf Empfehlungen des Umweltbundesamts.

Um Schulräume ohne Lüftungsmöglichkeiten zu ertüchtigen, hat die Landesregierung außerdem zwei Förderprogramme auf den Weg gebracht, damit die Schulträger für ebendiese Schulräume mobile Luftfilter beschaffen können. Mehr Informationen zu den Programmen gibt es hier: http://www.mueller-rech.de/luftfilter

9 Luftreinigung und Reduktion der Aerosolkonzentration in Unterrichtsräumen

Die S3-Leitlinie sieht vor, dass mobile Luftreiniger in Schulen als ergänzende Maßnahme zum Lüften zur Aerosolreduktion erwogen werden können, wenn grundsätzlich eine ausreichende Lüftung gewährleistet werden kann.

Aus dieser Formulierung kann leider nur eine schwache Empfehlung des Expert:innengremiums abgeleitet werden. Die Erkenntnisse zur Wirksamkeit von Luftreinigern beruhen auf einer Modellierungsstudie mit einer experimentellen Komponente mit Qualitätsmängeln. Die Vertrauenswürdigkeit dieser Evidenz wird als sehr niedrig angegeben. Zudem führt die Leitlinie erhebliche Nachteile bei Einsatz und Anschaffung der Geräte auf wie hohe Kosten bei Anschaffung, Unterhalt, Wartung und Entsorgung, Machbarkeitsprobleme, insbesondere hinsichtlich fachgerechter Installation und Wartung, Beeinträchtigung von Lehrqualität und Bildungserfolg sowie Gesundheit durch Lärm und einen aus ökologischer Sicht hohen Ressourcenverbrauch.

Mit dem Update der S3-Leitlinie zeigen sich auch durch mehrere Sondervoten die unübersichtliche Lage bezogen auf die (Nicht-)Empfehlung von mobilen Luftfiltern. Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene kommt sogar zu der Auffassung, dass der Schaden durch mobile Luftfilter in Klassenräumen möglicherweise den Nutzen überwiegt. Der Landeselternrat Niedersachsen widerspricht und stuft den Zusatznutzen als wahrscheinlich ein. Eine eindeutige Empfehlung für die Nutzung mobiler Luftfiltergeräte lässt sich jedenfalls nicht aus der S3-Leitlinie ableiten.

Die Landesregierung hat dennoch zwei schon vorher genannte Förderprogramme auf den Weg gebracht, um nicht oder schlecht lüftbare Klassenräume, zum Teil auf einzelne Schulformen beschränkt, mit mobilen Raumluftfiltern ausstatten zu können. Darüber hinaus ist keine Landesförderung vorgesehen. Die in NRW für die Schulausstattung zuständigen Schulträger entscheiden sich jedoch in Teilen zu einer über die Landesprogramme hinausgehenden Ausstattung.

Das Oberverwaltungsgericht NRW hat am 14. Februar entschieden, dass Schüler:innen in Nordrhein-Westfalen auf Basis von Unfallverhütungsvorschriften während der Corona-Pandemie keinen Anspruch auf Luftfilter im Klassenraum haben. Mit Blick auf den
Infektionsschutz sei geeignete Kleidung und regelmäßiges Lüften ausreichend. Mobile Luftreinigungsgeräte seien allenfalls eine Ergänzung zum aktiven Lüften, urteilte das Gericht in Münster.

Weitere Informationen zum gesamten Thema habe ich hier zusammengestellt: http://www.mueller-rech.de/luftfilter.

Fazit

Schon in der Einleitung dieses Artikels habe ich darauf hingewiesen, dass fast alle Handlungsempfehlungen aus der S3-Leitlinie zu Maßnahmen zur Prävention und Kontrolle
der SARS-CoV-2-Übertragung in Schulen von der NRW-Landesregierung umgesetzt sind. Wo eine Umsetzung nicht möglich ist, liegt dafür eine Begründung vor.

Dennoch wird den Leser:innen der Leitlinie bewusst, wie wichtig gerade in dieser schnelllebigen Zeit mit ständig wechselnden Infektionslagen eine regelmäßige Aktualisierung dieser Leitlinie nötig ist. Ich bin daher schon heute gespannt auf die angekündigte erneute Aktualisierung im Frühjahr 2022.

Aktuelle Stunde: Testverfahren an den Grundschulen

Heute haben wir im Landtag in einer Aktuellen Stunde über das veränderte Testverfahren an Grundschulen diskutiert.

Nachdem die Ministerpräsidentenkonferenz beschlossen hat, Schüler:innen nicht für die PCR-Tests zu priorisieren und die Labore dem Land ihre Überlastung im Zuge der Omikron-Variante angezeigt haben, werden aktuell nur noch die Pools im PCR-Verfahren getestet. Die Auflösung erfolgt im POC-Verfahren, sofern der Pool positiv getestet wurde.

Ich hätte mir eine Priorisierung der Schüler:innen von der MPK gewünscht, es war aber dennoch richtig, dass NRW den gemeinsamen Weg aller Bundesländer mitgeht und keinen Alleingang bei der Priorisierung gemacht hat.

Schauen Sie sich hier meine Rede an:

Antigen-Selbsttest an den weiterführenden Schulen

Ich habe hier ja schon mehrfach darüber berichtet, wie wichtig es ist, dass wir Schüler:innen, Lehrkräfte und weitere Personen im Schulleben in NRW regelmäßig auf das Coronavirus testen. In NRW verwenden wir – wie andere Bundesländer auch – dafür zwei verschiedene Antigen-Schnelltests, die vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassen und vom dem Bundesgesundheitsministerium unterstellten Paul-Ehrlich-Institut (PEI) auf ihre Wirksamkeit bewertet wurden.

Neben den Schnelltests ist aber auch das Vertrauen aller am Schulleben Beteiligten in die Tests für das gesellschaftliche wie schulische Miteinander von großer Bedeutung.

Angesichts dessen und vor dem Hintergrund der Bewertung des PEI ist es mir ein Rätsel, was den obersten Wahlkämpfer der SPD Thomas Kutschaty geritten hat, zu behaupten, die Tests hätten „offensichtlich nicht die Sensibilität, um Coronaviren auch tatsächlich entdecken zu können.“ Diese Aussage ist kompletter Unsinn! 😡

Mit seiner falschen Behauptung macht er plump Wahlkampf, indem er Schüler:innen, Lehrkräfte und Eltern verunsichert. Zudem gefährdet er damit auch noch das Vertrauen in die wissenschaftliche Expertise des Paul-Ehrlich-Instituts. Noch einmal: Das Institut, was dem Bundesgesundheitsministerium untersteht, also seinem Parteifreund Karl Lauterbach…

Wir können gerne den Wahlkampf eröffnen. Ich habe auch große Lust, mich um die besten Ideen für unser Land zu streiten. Aber man muss schon bei den Fakten bleiben!

Schulstart 2022

Ob Schüler:innen, Lehrkräfte, OGS- oder weiteres Personal oder Elternteil: Ich hoffe, dass Ihr alle einen guten Schulstart nach den Weihnachtsferien hattet.

Für mich sind die kontinuierlichen Covid-Tests in der Schule eine ganz wichtige Säule, um so viel Präsenz wie möglich in Pandemiezeiten zu ermöglichen. Damit der Start so sicher wie möglich verläuft, ist die Versorgung der Schulen mit Antigen-Schnelltests natürlich auch 2022 garantiert.

Alle Schüler:innen und sämtliches Schulpersonal wird dreimal wöchentlich an weiterführenden Schulen und zweimal wöchentlich an Grund- und Förderschulen getestet. Neu ist, dass dies wegen Omikron auch für geimpfte und genesene Personen gilt.

Durch die kontinuierlichen Schnell- und Lollitests an Schulen können wir Infektionen frühzeitig erkennen und Infektionsketten durchbrechen, bevor sie entstehen. Dass wir nun alle Personen in der Schule testen, auch Geimpfte und Genese, gibt zusätzliche Sicherheit angesichts der viel ansteckenderen Omikron-Variante.

Schulstart 2022

In der nächsten Woche beginnt für die Schüler:innen und Lehrkräfte in NRW wieder der Unterricht nach den Weihnachtsferien.

Damit die Rückkehr an die Schulen so sicher wie möglich abläuft, testen sich ab dem ersten Schultag ALLE Schüler:innen und Lehrkräfte – unabhängig von ihrem Immunisierungsstatus, also auch Genesene und Geimpfte. Wie gewohnt werden 3x in der Woche an den weiterführenden Schulen Antigen-Selbsttests, an den Grund- und Förderschulen Lolli-Pooltests durchgeführt. Die bisher geltenden Hygieneregeln bleiben selbstverständlich bestehen.

Der erste Test nach den Ferien, besonders nach Urlaubsreisen, sollte aber nicht in den Schulen stattfinden. Ich appelliere deshalb an alle am Schulleben Beteiligten, sich bereits vor der Rückkehr in die Schulen mit einem Selbsttest oder kostenlosen Bürgertest testen zu lassen und so zur Sicherheit aller beizutragen.

Ich wünsche Euch allen am Montag einen guten Start nach der Weihnachtspause!

Digitalisierung der Schulen

In NRW hat die Digitalisierung an den Schulen weiter an Fahrt aufgenommen. Von den insgesamt rund 950 Mio. €, die aus dem „DigitalPakt Schule“ für NRW zur Verfügung standen sind nun über 75 % der Mittel durch die Städte und Kreise abgerufen worden. 🚀

Damit auch die restlichen Mittel abgerufen werden können, hat die Landesregierung den Bewilligungszeitraum bis zum 31. Juli 2022 um sieben Monate verlängert. Das Geld darf auf keinen Fall verfallen, sondern muss so schnell es geht an den Schulen ankommen.

Das ist eine ganz wichtige Nachricht für viele Städte und Kreise. Viele Schulträger standen im letzten Jahr durch die Pandemie, aber zum Beispiel auch durch die Starkregenkatastrophe im Juli vor besonderen Herausforderungen. Mehr Zeit kann eine große Hilfe sein in dieser Ausnahmesituation. Es ist wichtig, dass wir die Kommunen bestmöglich unterstützen, damit die digitale Infrastruktur flächendeckend an den Schulen ankommt

Booster-Impfung für Lehrkräfte

Eine hohe Impfquote ist unerlässlich, um einen Ausweg aus der Pandemie zu finden. Damit der Schulbetrieb so normal wie möglich und zugleich sicher möglich ist, gilt dies besonders für alle am Schulleben Beteiligten.

In NRW erhalten deshalb alle Lehrer:innen für ihre Boosterimpfung eine Freistellung vom Dienst. So können sie die Impftermine flexibel wahrnehmen und die unter Lehrkräften ohnehin schon sehr hohe Impfbereitschaft genutzt werden.

Ich bin froh und dankbar, dass die Impfkampagne in NRW besonders unter den Lehrkräften erfolgreich verläuft. Zudem war es eine gute Nachricht für die Schulen, dass auch Fünf- bis Elfjährigen Impfangebote gemacht und niederschwellige Impfaktionen der Kreise an den Schulen ermöglicht wurden.