1,8 Mio. Selbsttests für unsere Schulen 🏫

Nächste Woche erhalten die Schulen in NRW 1,8 Mio. Selbsttests. Jede*r Schüler*in kann sich dann einmal die Woche selbst testen. Das findet während der Unterrichtszeit statt. Die Lehrkräfte beaufsichtigen die Testung nur: Die Schülerinnen und Schüler müssen sich keine Sorgen machen, dass ihnen die Lehrkräfte in die Nasenlöcher schauen (O-Ton Landesschüler*innenvertretung). 😉

Die Selbsttest werden zunächst nur den weiterführenden Schulen zur Verfügung stehen, langfristig aber an alle Schulen kommen. Dies hat mehrere Gründe: Zum einen ist – wie Ihr wisst – aktuell nur eine begrenzte Zahl an Tests auf dem Markt verfügbar. Zum anderen wurde sich an den Empfehlungen der Wissenschaft orientiert, die von einem im Vergleich niedrigeren Infektionsgeschehen an Grundschulen ausgehen. Glücklicherweise bekommen seit dieser Woche Lehrkräfte an Grund- und Förderschulen schon ein Impfangebot. 💉

Ich freue mich sehr, dass nun zu den Impfungen für Grund- und Förderschullehrkräfte und den vielen Hygienemaßnahmen an Schulen wie Maskenpflicht und AHA-L-Regeln nun auch Selbsttests für unsere Schüler*innen hinzukommen. Durch den Dreiklang „Schützen, Impfen, Testen“ sorgt das Bildungsland NRW für noch mehr Sicherheit und ein geringeres Infektionsgeschehen an unseren Schulen. ✅

Es so richtig und wichtig, dass die Bildung unserer Kinder und Jugendlichen auch in Pandemiezeiten Priorität hat.

Neuer Beschluss der Ministerpräsidenten und -präsidentinnen (MPK)

Gestern hat sich die Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) erneut getroffen, um über den weiteren Umgang mit der Pandemie zu beraten. Trotz der aktuell rückläufigen Entwicklung der Fallzahlen, die der aktuelle Lockdown und das besonnene Verhalten der Bürger ermöglicht haben, wurde beschlossen, die beschlossenen Maßnahmen bis zum 14.02. zu verlängern. Grund hierfür sind vor allem die sich schneller ausbreitenden Virusmutationen sowie das nach wie vor zu hohe Infektionsniveau. 🦠

Außerdem wird die Maskenpflicht verändert: Im ÖPNV und in Geschäften müssen wir jetzt medizinische oder FFP2-Masken tragen. Sie schützen mit 92 bzw. 96% besser als Alltagsmasken und sollen in dieser zugespitzten Lage zu einer nachhaltigeren Absenkung der Fallzahlen beitragen. 😷

Des Weiteren werden die Arbeitgeber verpflichtet, Home Office anzubieten, sofern dies möglich ist. So sollen im beruflichen Umfeld die Kontakte weiter reduziert werden. Das finde ich besonders gut, weil noch zu viele Arbeitgeber meines Erachtens auf Anwesenheit bestehen. 🏘

Zudem betonte die MPK die Bedeutung von Kitas und Schulen für die Bildung unserer Kinder, aber auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die aktuelle Lage lässt momentan leider keine Lockerungen zu. Sobald diese aber wieder möglich sind, wird bei Schulen und Kitas als erste wieder gelockert. Das ist eine sehr wichtige Nachricht für unsere Kinder und Jugendlichen im Land! 🏫

Auch wenn ich mir so schnell wie möglich Lockerungen, insbesondere im Bereich Bildung wünsche, halte ich den Beschluss der MPK für richtig. Die Pflicht zum Tragen medizinischer Masken und die Verpflichtung zum Home-Office sind geeignete Maßnahmen, um den rückläufigen Trend weiter fortzuführen und nicht aufs Spiel zu setzen. Ich hätte mir allerdings auch gewünscht, dass die MPK bei der Impfstrategie nachlegt. Hier besteht noch großes und dringendes Verbesserungspotenzial – auch mit Blick auf die aktuelle Meldung zu Lieferengpässen bei Biontech/Pfizer. 💉

Lockerungen für Geimpfte?

Derzeit wird darüber diskutiert, ob es für bereits geimpfte Personen mehr Lockerungen von den aktuellen Einschränkungen des täglichen Lebens geben sollte. Ich sehe den Vorschlag kritisch, weil momentan viel zu wenig Impfstoff und Impftermine zur Verfügung stehen. Die allermeisten, die sich impfen lassen und Normalität zurückbekommen wollen, haben nicht mal im Groben einen Impftermin in Aussicht! In der aktuellen Situation könnte in der Gesellschaft daher schnell ein sogenannter Impfneid entstehen und damit wäre niemandem geholfen. 💉

Augenblicklich ist außerdem noch gar nicht geklärt, welche Rolle Geimpfte im Infektionsgeschehen spielen. Sie können zwar nicht mehr selbst erkranken, aber es ist unklar, ob sie nicht weiterhin Ungeimpfte anstecken können. 😷

Abgesehen davon bezweifle ich auch, dass so eine Lösung der Kultur oder der Gastronomie aktuell tatsächlich helfen würde. Ganz platt gesprochen: kein Café wird gerettet, wenn dort täglich nur drei Geimpfte ein Stück Kuchen essen kommen! 🍰