Investitionen in Bildung

In den letzten Jahren haben wir als NRW-Koalition massiv in die Bildung investiert. Landesweit haben wir über 8,6 Mrd. € zusätzlich für die Schulen in verschiedenen Programmen bereitgestellt:
👉🏻 Gute Schule 2020 – 2 Mrd. €,
👉🏻 DigitalPakt Schule – 839 Mio. €,
👉🏻 Endgeräte für Schüler:innen – 141 Mio. €,
👉🏻 Endgeräte für Lehrkräfte – 91 Mio. €,
👉🏻 Förderprogramm IT-Administration – 93 Mio. €,
👉🏻 Ganztagsinvestitionsprogramm – 186 Mio. €
👉🏻 und viele weitere.

Die bereitgestellten Mittel werden auch sehr gut angenommen. Vom Digitalpakt Schule sind beispielsweise schon 95,7% der Gelder in NRW beantragt. Bei den Endgeräten für Lehrkräfte und Schüler:innen mit besonderen Bedarfen sind sogar schon über 99% der Mittel ausgezahlt.

Auf meine Heimatstadt Bonn entfielen davon übrigens 148 Mio. €, die wir in die Digitalisierung und eine verbesserte Schulinfrastruktur angelegt haben.

Ich bin froh, dass in NRW Bildung und Schule einen so hohen Stellenwert genießen und wir in den letzten fünf Jahren einiges bewirkt haben. So muss es nach dem 15. Mai weitergehen!

Entlastungspaket für unsere Grundschulen

In dieser Woche hat das Schulministerium in NRW verschiedene Entlastungen für die Grundschulen vorgestellt. Durch die Pandemie liegt viel mehr Last auf unseren Schulen – insbesondere auf den Grundschulen mit den kleinsten Schüler:innen. Das wollen wir abmildern und den Grundschulen unter die Arme greifen.

Insgesamt stellen wir knapp 10 Mio. EUR für zusätzliche Entlastungsmaßnahmen bereit, unter anderem für:
➡️ die Erweiterung des bestehenden OGS-Helferprogramms
➡️ freiwillige Coaching- und Supervisions-Angebote für die Schulleitungen
➡️ Verschiebung der VERA 3-Arbeiten in das Schuljahr 2022/23
➡️ freiwillige Verlängerung der Umsetzungsphase für die neuen Lehrpläne.

Dieses Entlastungspaket ist auch mir persönlich sehr wichtig. Ich freue mich sehr über das bisherige sehr positive Feedback aus den Grundschulen zu diesen Entlastungen und der Umstellung der Teststrategie ab 28.02..

⭐ Haushalt 2022: Ganztag in NRW

Weiter geht‘s mit meiner Reihe zum Landeshaushalt 2022. Auch den Offenen Ganztag haben wir in NRW in den letzten Jahren gestärkt.

Seit 2017 haben wir die Landesmittel für den Ganztag stetig erhöht. Ab dem Schuljahr 2022/23 werden in NRW 362.500 Ganztagsplätze und damit rund 55.000 mehr als im Schuljahr 2017/18 zur Verfügung stehen.

Die Ganztagsbetreuung ist ein unabdingbarer Bestandteil unseres Bildungssystems, der die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stärkt sowie Bildungschancen sichert und soziale Benachteiligungen abbaut. Es ist deshalb ein wichtiger Erfolg, dass wir mehr Plätze schaffen konnten und zugleich in die Qualitätssteigerung investiert haben.

Verlängerung des OGS-Helferprogramms

Im letzten Jahr ist das OGS-Helferprogramm für Grund- und Förderschulen erfolgreich gestartet. Wir setzen dieses wichtige Programm jetzt fort und entwickeln es weiter. Insgesamt stellt das NRW-Schulministerium für das aktuelle Schuljahr 60 Millionen EUR zur Verfügung.

Das Programm ermöglicht:
👉🏻 Zusätzliches Personal einzustellen – zum Beispiel Übungsleiter oder pädagogische Fachkräfte
👉🏻 bestehende Verträge aufzustocken
👉🏻 so zusätzliche Angebote in den Bereichen Sport 🏀 , Kultur 🎭 und Lernen 📖 umzusetzen und
👉🏻 pandemiebedingte Mehraufwände aufzufangen.

Dieses erfolgreiche Konzept aus dem letzten Jahr verlängern wir im Rahmen des Programms „Ankommen und Aufholen nach Corona“. Gerade für berufstätige und alleinerziehende Eltern ist die OGS eine wertvolle Unterstützung. Sie leistet darüber hinaus einen enorm wichtigen Beitrag zu mehr Bildungsgerechtigkeit, zum Beispiel um die durch die Pandemie entstandenen Bildungs- und sozialen Lücken zu schließen.

Ganztagsbetreuung in Grundschulen

Anfang der Woche hat sich der Bund mit den Ländern im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat über die Finanzierung der Ganztagsbetreuung in Grundschulen geeinigt.

Künftig wird jedes Kind, das ab dem Schuljahr 2026/27 eingeschult wird, in den ersten vier Schuljahren einen Anspruch auf einen Ganztagsplatz bekommen.

Besonders für Familien mit jungen Kindern und alleinerziehende Eltern ist der Ganztag wichtig, um Beruf und Familie miteinander vereinbaren zu können. Sie brauchen für ihre Kinder ein hochwertiges und verlässliches Bildungs- und Betreuungsangebot am Nachmittag. Die OGS ist aber auch als Bildungsort enorm wichtig für gerechte Bildungschancen unabhängig vom Elternhaus.

Es ist ein gutes Zeichen für die Familien in NRW, dass nun Klarheit herrscht.

Keine Kita- und OGS-Beiträge in Mai und Juni

Der Landtag hat den Weg frei gemacht, um Familien erneut von Beiträgen zu Kita und OGS zu entlasten. Die Monate Mai und Juni sind elternbeitragsfrei.

Familien und Eltern kleiner Kinder wurde im Zuge der Corona-Pandemie Vieles abverlangt. Sie sind in den vergangenen Monaten über sich hinaus gewachsen, indem sie alle Hebel in Bewegung gesetzt haben, um die Doppelbelastung aus beruflichen Herausforderungen und Kinderbetreuung meistern zu können. Dadurch haben sie entscheidend dazu beigetragen, die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Mit der Entscheidung, die Beiträge für Kindertagesbetreuung und Offenen Ganztag für die Monate Mai und Juni auszusetzen, entlasten wir die Familien kleiner Kinder nun gezielt finanziell. Dies ist auch Zeichen unserer Dankbarkeit und Wertschätzung gegenüber den Familien in Nordrhein-Westfalen.